Der Junge im gestreiften Pyjama

Von unserem Praktikanten Leon Harrer

Bruno, der Sohn eines SS-Offiziers und Schmuel, ein Gefangener Jude in einem KZ, lernen sich kennen als Brunos Familie von Berlin nach Polen ziehen musste, da sein Vater befördert wurde. Sie  freunden sich direkt nach der ersten Begegnung an. PROBLEM: Der Hass gegenüber Juden war damals SEHR hoch und somit war es sozusagen eine ,,illegale´´ Freundschaft. Doch das ließ die beiden Jungs sich nicht voneinander trennen, weshalb sie sich jeden Tag trafen, der eine auf der einen Seite von dem Zaun und der andere auf der anderen Seite. Werden sie sich jemals ohne Zaun gegenüberstehen?

John Boyne, zeigt die ungeheuerliche und abschreckende Wirklichkeit der Nazizeit durch Brunos Augen. Die Geschichte sollte man wie ein Märchen lesen, aber sie ist kein Kindermärchen und hat auch kein Happy End, und ab 12 aufwärts zu empfehlen. Eins ist sicher: Für Bruno sind alle Kinder einfach nur Kinder und alle Menschen einfach nur Menschen ohne Religions- oder Rassenunterschiede. Das Buch zeigt somit auch das es egal wie ein Mensch aussieht oder von wo er abstammt, wenn wahre Freundschaft unter zwei Menschen ist würde man mit jemandem sogar bis in der Tod gehen.

 

Boyne, John
Fischer, S. Verlag GmbH
ISBN/EAN: 9783596806836
8,99 €
Kategorie:
Roman